google-site-verification=G284e-2ZSlO4WQdpFUmRLnnnS8Dsa95gs2gXOThM3pg google-site-verification: google5a0c659a4273dd42.html
 

Nach den Friseuren und den (kosmetischen) Fusspflegern dürfen seit dem 08. März 2021auch Kosmetiker ihren Betrieb unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen sowie unter Nutzung medizinischer Masken in Geschäftsräumen oder mobil wieder aufnehmen. (§ 12 Abs. 2 Ziff. 1a) CoronaschutzVO ).

Auch körpernahe Dienstleistungen, bei denen der Kunde keine Maske tragen kann oder auf Grund eines Attestes keine Maske tragen muss, (z.B. bei Gesichtsbehandlungen, Rasuren und Make-up) sind wieder erlaubt. Allerdings dürfen diese Dienstleistungen nur nach Vorlage eines tagesaktuellen negativen Schnell- oder Selbsttest vorgenommen werden.
+++Bis zum 1. April 2021 reicht es übergangsweise aus, wenn der Nachweis durch einen Corona-Selbsttest vor Ort beim Dienstleister erfolgt und der Test für die Dauer der Dienstleistung aufbewahrt wird. Die für die ausführenden Dienstleister erforderlichen Tests können übergangsweise ebenfalls als Selbsttests erfolgen und sind zum Nachweis jeweils für eine Woche am Ort der Dienstleistung aufzubewahren.
 

+++Achtung: Stadt Köln beschließt Testpflicht für körpernahe Dienstleistungen!
Auf Grund der konstanten Inzidenzen von über 100 hat die Stadt Köln am 19.03.2021 weitergehende Schutzmaßnahmen beschlossen. Ab dem 21.03.2021 besteht für alle körpernahen Dienstleistungen (insbesondere Friseurleistungen, Gesichtsbehandlungen, Kosmetik, Fußpflege, Nagelstudios, Maniküre etc. ) in der Stadt Köln eine Testpflicht. Vor der Inanspruchnahme der Dienstleistung muss der Kunde einen maximal 24 Stunden alten negativen Coronatest (mit Bestätigung der Teststelle) vorweisen oder vor Ort in Anwesenheit der Dienstleister einen Selbsttest durchführen. Alle körpernahen Dienstleister sind verpflichtet, alle zwei Tage einen Schnell- oder Selbsttest durchzuführen.


 Änderung der Allgemeinverfügung vom 2. Oktober 2020 zur regionalen Anpassung der Coronaschutzverordnung an das Infektionsgeschehen in der Stadt Köln vom 19.03.2021

Kunden dürfen sich nicht selbst die Haare föhnen (aktueller Arbeitsschutzstandard). Grund: Kontakte mit Geräte gering halten. Das Mitbringen eines eigenen Föhn ist nicht gestattet. 

Damenhaarschnitt müssen nur zusammen mit "Föhnen" gebucht werden